Lausige Zeiten

Die liebe Sommerszeit ist bei Mensch und Pflanze leider auch Ungezieferzeit. Läuse, Mücken, Bremsen, Flöhe und Zecken sorgen für Unmut und Unwohlsein. Giftig möchte man beinahe werden, wenn es juckt und kribbelt. Die Hilfe gegen die Plagegeister soll aber trotzdem nicht zu giftig sein. Ein paar Tipps aus der Aromapraxis:
Ganz wertvoll ist das Neemöl, ein fettes Öl aus den Samen des indischen Neembaumes. Dunkelbraun und stark nach Zwiebelschmalz „duftend“ ist dieses Öl die Hauptwaffe gegen Läuse und Flöhe aller Art, weil es ihre Fortpflanzungsfähigkeit unterbindet. Sowohl Blatt- als auch Kopfläusen wird damit sanft aber wirkungsvoll Einhalt geboten. Keine Risiken, sogar noch Hautpflege! Und bezüglich des Duftes gibt es gute Nachrichten: Lavendel, Patchouli, Zeder, Geranie (alles ätherisch und beste Qualität) insgesamt fünfprozentig zum Neemöl verbessert es nicht nur geruchlich sondern verstärkt auch noch die insektifuge Wirkung! Lemongrass ist auch gut gegen die Plagegeister, kann aber empfindliche Kinderkopfhaut reizen. Wem das alles schon wieder zu viel Herumgepansche ist, kann sich von der Firma WADI das Konzentrat „GrünFried“ kaufen, es nach Anleitung mit Wasser verdünnen und alles, was irgendwie von Kribbeltieren heimgesucht wird damit besprühen. Was denn, was denn? Hat hier jemand gerade wirklich den Tipp gelesen, man soll Kopflauskinder mit Pflanzenschutzmittel behandeln? Das muss ein Irrtum sein! Auch von WADI gibt es ein Öl auf Neemölbasis namens Lausbub – riecht bei weitem nicht so gut wie GrünFried und ich höre ab und an auch Klagen über leichte Reizungen der Kopfhaut. Vielleicht kommt das gute GrünFried doch auch endlich mit einem anderen Etikett auf den Markt, dann schauen die Leute nicht so seltsam drein, wenn ich die Rosenstöcke und Kinderköpfe aus der selben Flasche besprühe…
Extratipp: Aromatherapie gegen ungebetene Gäste hilft nur bei regelmäßiger Anwendung. Also Montagfrüh einmal alles beduften reicht nicht für die ganze Woche! Am besten die Sprühflasche (Pumpzerstäuber) auf der Garderobe deponieren und die Lieben zum Abschiedskuss morgens einnebeln, dann direkt raus zu den Rosen. Am besten knüpft man mit oben genannten ätherischen Ölen gleich eine hübsche Sommerduftassoziation, denn so riecht nunmal der Sommer, wenn manfraukind vor solchem viehzeugs seine Ruhe haben möchte. Und wenn schon alles zu spät ist: Neemöl hilft auch bei akutem Befall, darüber ein ander Mal mehr – das heißt, falls ich dazu ermuntert werde…Extratipp Nummer zwei: Zum Wäsche Waschen Geranie und Patchouli verwenden, das hemmt die Angriffslust kleiner Blutsauger noch zusätzlich!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte sie auch interessieren

Wir Freuen uns auf Ihre Anfrage

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Previous
Next