Facettenreichtum

Wenn es irgendetwas gibt, das den Duft von Petit Grain Öl optisch einigermaßen illustrieren kann, dann diese Rosette aus der Kathedrale in Sens (Frankreich, Nordburgund, vor einiger Zeit mit Handy aufgenommen, in echt umwerfend kontrastreich). Dass destilliertes Grünzeug so bunt duften kann und sanft aber bestimmt Dunkel mit Licht aufmischt, lerne ich immer wieder neu lieben. Petit Grain, dieses für deutsche Artikulationsmotorik so schwer zu bewältigende ätherische Öl, wird aus den grünen Teilen, Blättern und Fruchtansätzen meist von der Bitterorange gewonnen. Übersetzt bedeutet der Name „Kleines Korn“ in Anspielung auf das Aussehen der Früchte im Frühstadium. Im Duft kommt die Ahnung von künftiger Zitruslieblichkeit gepaart mit herber Unreife in einen – je nach Destillat – erstaunlich harmonischen Dialog. Ein zurückhaltendes Psycho-Öl, das mit den inneren Widersprüchen und der zeitlebens bestehenden Unreife versöhnen kann. Der Ehrlichkeit halber soll hier die Kölnisch-Wasser-Vergangenheit von Petit Grain nicht unerwähnt bleiben: In der Ur-Rezeptur des berühmten Duftwassers spielt Petit Grain eine wichtige Rolle und darf in einem Eau de Cologne auf natürlicher Basis nicht fehlen. Allen Nachweihnachtsmelancholikern und Infektopfern (Magen-Darm, Bronchitis sind nur Beispiele für die Anwendungsgebiete auf körperlicher Ebene) kann ich dieses grüne Wunder sehr ans Herz legen. Keine Angst vor Oma-Assoziationen und nach Wäscheschrank schmeckenden Pralinen, das war nämlich Tosca!  Die Fenster im Kölner Dom können mit Sens übrigens mithalten…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte sie auch interessieren

Wir Freuen uns auf Ihre Anfrage

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Previous
Next