Das Ganze ist mehr …

… als die Summe seiner Einzelteile. Das gilt in allen Lebensbereichen – bei ätherischen Ölen ganz besonders. So aufschlussreich die Entschlüsselung der Einzelinhaltsstoffe sein mag, muss man doch davon ausgehen, dass Wirkungen nicht nur auf biochemische Tatsachen zurückführbar und letztlich nicht alles erklärbar sein wird, was uns aus der Welt der Düfte Gutes widerfährt. Das geben wir in der wissenschaftlich fundierten Aromatherapie allerdings nur ungern zu, weil doch gerade der Kampf um Seriosität so wichtig ist. Da können wir es gar nicht gebrauchen, wenn wir in den Ruch des Esoterischen geraten! Wie stehen wir denn vor der Schulmedizin da, wenn wir was von Regenbogenbrücken und Ewigkeit faseln? Glauben ist gut, Kontrolle ist besser, gerade in einem Bereich, wo so viel Schindluder mit der Gutgläubigkeit leidgeprüfter Menschen getrieben wird. Deshalb stehe ich sehr zu dem an den Inhaltsstoffen orientierten Erklärungsansatz in der Aromatherapie. Gleichzeitig weise ich aber auch energisch auf dessen Grenzen hin: Im Sinne echter Objektivierbarkeit lassen sich ätherische Öle angesichts ihrer komplexen Zusmamensetzungen (über 300 Einzlinhaltsstoffe beim Lavendel, so viel ich weiß noch nicht einmal alle identifiziert) nicht erfassen und Wirkungen nicht ausschließlich kausal auf Einzelinhaltsstoffe zurückführen. Zu wenig weiß man aus wissenschaftlicher Sicht über die Synergien, die zwischen Inhaltsstoffen stattfinden, zu groß kann die Bedeutung von nur in Spuren vorhandenen Inhaltsstoffen sein: Man denke an die entkrampfende Wirkung von Methylanthranilat in der Mandarine, das nur zu einem nullkomma Prozentanteil im ätherischen Öl enthalten ist!
Es wundert mich immer wieder die Frage nach Erklärungen von Wirkungen, weil es doch nicht sein könne, dass Wirkungen nur wegen des Geruchs zustande kommen. Aber das ist ja gerade das Schöne, dass im Wesentlichen der Duft aussagekräftig ist und jeden einzelnen Anwender zum Experten für die eigenen aromatischen Bedürfnisse werden lässt. Unsere Wirklichkeitswahrnehmung setzt sich aus einer Kombination unserer Sinneseindrücke zusammen und der Geruch ist der einzige, der Sich nicht von der Vernunft diktieren lässt! Der Nase nach, dem Instinkt trauen können, Unabhängigkeit von Expertentum und Mündigkeit im Umgang mit der eigenen Leiblichkeit sowie der uns umgebenden Natur – meine Utopie von der Zukunft der Aromatherapie!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte sie auch interessieren

Wir Freuen uns auf Ihre Anfrage

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Previous
Next